Zukunft Alter – Wissenschaftliche Weiterbildungen und Verbundmaster Angewandte Gerontologie

Das Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) an der Katholischen Hochschule Freiburg verfolgt gemeinsam mit der Hochschule Mannheim und der Stiftungsfachhochschule München das Ziel, im Verbund gerontologisch ausgerichtete, wissenschaftliche Weiterbildungen (WWBs) anzubieten und auf der Basis von diesen Weiterbildungen die Möglichkeit eines Verbundmasters „Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie“ als Baukastensystem zu etablieren. Auf diese Weise soll die Verbundidee gefördert bzw. die Kooperation im Bereich von wissenschaftlichen Weiterbildungen zwischen den Hochschulen ausgebaut werden.

Das Projekt wird im Rahmen der Förderlinie „Auf- und Ausbau von Strukturen der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen in Baden-Württemberg“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg finanziert.

Zentral ist die Idee eines Baukastensystems. Aus drei wissenschaftlichen Weiterbildungen können zwei ausgewählt und absolviert werden. In Ergänzung mit einem Masterthesismodul können die zwei absolvierten Weiterbildungen wiederum zu einem Masterabschluss führen. Die einzelnen Weiterbildungen können jeweils mit einem Certificate of Advanced Studies (C.A.S.) abgeschlossen werden. Wird kein Mastertitel angestrebt, können die wissenschaftlichen Weiterbildungen auch einzeln oder in Kombination belegt werden.

Das Projekt ist bestrebt, die Zugangsvoraussetzungen im Hinblick auf vorzuweisende Bachelor-Abschlüsse sowie die vorzuweisende Hochschulzugangsberechtigung möglichst niedrigschwellig zu gestalten, um berufserfahrenen Fachkräften aus der Praxis einen Zugang zum wissenschaftlichen Studium und damit verbunden zum Master-Abschluss zu ermöglichen. So richten sich die wissenschaftlichen Weiterbildungen und der darauf basierende Masterstudiengang an berufserfahrene Multiplikator(inn)en bzw. Mitarbeiter(inn)en in Schlüsselfunktionen mit Lehr-, Beratungs- oder Leitungsaufgaben aus allen Fachdisziplinen, die es mit einer älter werdenden Bevölkerung zu tun haben sowie an Mitarbeiter(inn)en in koordinierender und planender sowie sozialraumbezogener Funktion in Kommunen und Verbänden. Hier wird davon ausgegangen, dass der große Teil dieser Zielgruppe bisher nicht über einen akademischen Abschluss, ggf. auch nicht über eine Hochschulzugangsberechtigung, verfügt. Die Projektidee ist es, zu überprüfen, ob und welche Möglichkeiten es gibt, Voraussetzungen und Anerkennungsmöglichkeiten auch für potentielle Student(inn)en zu schaffen, die keinen akademischen Abschluss mitbringen. Auf diese Weise soll eine Weiterqualifizierung von Fachkräften bzw. eines wissenschaftlichen Nachwuchses - aus der Praxis kommend - gefördert werden.

Projekthomepage

Weiterbildung der KH Freiburg und Anmeldung 

Projektleitung

Prof. Dr. Ines Himmelsbachines.himmelsbach@kh-freiburg.de - (Projektleitung) KHFreiburg
Prof. Dr. Cornelia Kricheldorffcornelia.kricheldorff@kh-freiburg.de - KH Freiburg
Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker - Hochschule Mannheim
Prof. Dr. Martina Wolfinger - Stiftungsfachhochschule München


Akademische Mitarbeiterin

Marion Müller - marion.mueller@kh-freiburg.de - KH Freiburg 


Laufzeit

2016-2020


Flyer

Gefördert von: