Praktikum im Ausland

Alle Studiengänge ermöglichen Auslandspraktika durch die Hilfe vom Praxisstellen- und Stipendienberatung. Hier sind International Office und Praxisreferate Ansprechpartner.

Je nach Studien- und Prüfungsordnung des einzelnen Studienganges sind Praxisphasen von 2 Wochen bis zu 5 Monaten als Pflichtpraktika im In- oder wahlweise Ausland zu absolvieren
Für die Anerkennung von Praxisstellen gelten dieselben Qualitätsmaßstäbe wie im Inland.

Auf unserer E-Learning-Plattform finden Studierende einen umfassenden Katalog mit Einrichtungen im Ausland vor, in der sie nach Zielgruppen, Arbeitsfeldern, Studiengängen und Ländern die für sie passende Praxisstelle suchen können.     

Alle Studierende der Studiengänge Heilpädagogik und Soziale Arbeit, die ein ganzes Praxissemester im Ausland ableisten, werden zur „Outgoing-Group“ zusammengefasst. Sie bekommen eine gezielte interkulturelle Vorbereitung auf diese besondere Studienphase sowie eine fachlich strukturierte Praxisbegleitung über unser Intranet und Skype. 

Infos zum Auslands-Praktikum
Praktikum im Ausland

Infos

Sie denken über einen Auslandsaufenthalt nach? Sie müssen wissen, dass ein Auslandsaufenthalt Ihre Gesamtstudienzeit nicht unbedingt verlängert und dass es viele Finanzierungshilfen gibt, die den Aufenthalt nicht teurer machen als Ihr Studium zu Hause.
Bei Ihren ersten Überlegungen sind folgende Fragen wichtig:

  • Welche Länder sind für mich interessant?
  • Welche Sprachen spreche ich? Welche Sprachen möchte ich vertiefen oder neu erlernen?
  • Wie viel Zeit möchte ich im Ausland verbringen?
  • Möchte ich im Ausland studieren oder lieber Praxiserfahrungen sammeln?
  • Wann möchte ich ins Ausland?

In jedem Fall ist es erforderlich, langfristig zu planen und früh genug die Realisierung des Vorhabens „Auslandsstudium“ bzw. „Auslandspraktikum“ in Angriff zu nehmen. Für mögliche Stipendien liegen die Bewerbungsfristen oft ein Jahr oder sogar 1 ½ Jahre vor dem Aufenthalt, und auch für die Bewerbung brauchen Sie Zeit. Es ist deshalb zu empfehlen, eine Vorlaufzeit von ca. 1 ½ Jahren einzuplanen.

Die Wahl des Ziellandes für Theoriestudium oder das praktische Studiensemester im Ausland hängt in erster Linie von Ihren Interessen und Ihren Sprachkenntnissen ab. Entsprechend müssen Ihre ersten Überlegungen der Frage gelten, ob die Voraussetzungen für den erfolgreichen Besuch von Lehrveranstaltungen bzw. die Ableistung eines Praktikums gegeben sind. Aber auch Ihre finanziellen Ressourcen spielen bei der Wahl des Ziellandes sicher keine unwichtige Rolle.

Für alle Fragen zum praktischen Auslandssemester ist das Praxisreferat Sozialwesen zuständig, da dieses grundsätzlich denselben Rahmenbedingungen und Kriterien unterliegt wie ein Praxissemester im Inland.

Bereits im ersten Semester veranstalten das IO und das Praxisreferat Sozialwesen gemeinsam eine Infoveranstaltung zu den zwei Varianten eines Auslandsaufenthaltes als Theorie- oder Praxissemester. Hier wird explizit dafür geworben, die Chance des europäischen bzw. internationalen Erfahrungserwerbs zu nutzen. Um den Studierenden Lust auf ein Auslandssemester zu machen, präsentieren jeweils 1-2 ehemalige Outgoing-Studierende ihre Erfahrungen an einer Hochschule bzw. in einer Praxiseinrichtung.


Eine gute, finanziell günstige Möglichkeit für Auslandssemester bieten die Austauschprogramme mit unseren Partnerhochschulen mit dem ERASMUS-Programm sowie dem Baden-Württemberg-Stipendium, da keine Studiengebühren anfallen.

Praxisreferate

Finanzielle Förderung

Das Mobilitätsprogramm des DAAD stellt Stipendien für kurzfristige Auslandsaufenthalte (bis zu 6 Monaten) bereit. Es soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keines der vom DAAD oder von ERASMUS angebotenen strukturierten Programme passt.

Das Mobilitätsprogramm des DAAD fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung kurzfristige Auslandsaufenthalte weltweit. PROMOS soll einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Mobilität von Studierenden leisten. Es soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keines der vom DAAD oder von ERASMUS angebotenen strukturierten Programme passt.

Im Rahmen des EU-Bildungsprogramms ERASMUS+ können Praktika in einem der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Mazedonien und den EWR-Staaten Island, Lichtenstein, Norwegen und der Türkei gefördert werden. Zusätzlich können über ERASMUS+ Mobilitäten in und aus überseeischen Ländern und Gebieten gefördert werden.

Ein Praktikum kann dabei eigenständig oder in Kombination mit einem ERASMUS+ Studienaufenthalt durchgeführt werden. Sie können pro Studienabschnitt (Bachelor, Master, Promotion) jeweils bis zu 12 Monate am ERASMUS+ Programm teilnehmen. Angerechnet werden Zeiten aus alten EU-Programmen (z.B. Comenius oder LLP ERASMUS). Auch werden ERASMUS+ Studium und -Praktikum zusammengerechnet. Ein ERASMUS+ Praktikum muss mindestens 2 Monate (60 Tage) umfassen. Sie können z.B. 10 Monate ein ERASMUS+ Studium absolvieren und anschließend 2 Monate ein Praktikum.
 

Studierende können sich ab dem ersten Studienjahr für ein ERASMUS+ Praktikum bewerben. Information und Bewerbung erfolgen bei der Koordinierungsstelle der Hochschule Karlsruhe.

Weitere Information finden Sie auf den Seiten des DAAD und der EU.
 

Auslands-BAföG

 

Staatliche Förderung für Auslandsaufenthalte

 

ASA-Programm

 

Für Praktika in der Entwicklungszusammenarbeit

 

ZAV

 

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Agentur für Arbeit

 

AIESEC


Internationale Studierendenorganisation

 

Global exchange

 

Praktika und Traineeprogramme in den USA

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns an!

Referentin im International Office, Auslandsstipendien
Naomi Hiroe-Helbing